Häufige Fragen - und Antworten

Um Ihnen einen Informationsüberblick zu verschaffen, haben wir Ihnen einige häufig gestellte Fragen zusammengefaßt:

Was ist eigentlich Physiotherapie, was ist Manualtherapie?
Antwort

Der Ausdruck Physiotherapie ist ein Überbegriff für viele unterschiedliche Therapiemethoden zur Behandlung einer breiten Palette von Gesundheitsstörungen, speziell für Beschwerden des Bewegungsapparates.
Zweige der Physiotherapie sind zum Beispiel die Physikalische Therapie sowie die Thermotherapie (kalte/heiße Wickel, Wärmepackungen...), verschiedene Massageformen, Krankengymnastik, Krankengymnastik am Gerät (medizinische Trainingstherapie), oder die Rehabilitation von Herzkranken oder Hirngeschädigten.

Eine sehr erfolgreiche Methode ist die Manualtherapie, wörtlich übersetzt die Behandlung mit den Händen. Diese Methode spezialisiert sich auf die Untersuchung und Behandlung von Störungen im Bereich des Bewegungsapparates.

Das Konzept der Manualtherapie besteht darin, durch eine umfassende manuelle Untersuchung eine Ursache der Störung, sowie die Art und Lokalisation der betroffenen Struktur (z. B. Gelenk, Muskel, Nerv...) zu erarbeiten. Diese Hypothese bildet dann die Grundlage für die Behandlung. Neben den üblichen physiotherapeutischen Maßnahmen werden vor allem passive Gelenkmobilisationen und -manipulationen an den Extremitäten und der Wirbelsäule eingesetzt.

Was qualifiziert zum Manualtherapeuten?
Antwort

Die Grundlage der Manuellen Therapie ist die eigentliche Ausbildung zum PhysiotherapeutIn, die an einer Berufsfachschule in dreijähriger Vollzeitausbildung unterrichtet wird. Nach Abschluß dieser Ausbildung bietet sich jedem diplomierten PhysiotherapeutIn die Möglichkeit sich zum ManualtherpeutIn weiterzubilden.
Diese berufsbegleitende Ausbildung ist sehr intensiv gestaltet. Während mehrerer Jahre durchläuft der TherapeutIn ein Kurs- und Prüfungssystem.
Die technische Weiterentwicklung, sowie die oftmals enormen Veränderungen und Neuerungen in der medizinischen Forschung machen diese Weiterbildung für die aktiven und engagierten TherapeutenInnen in unserer Praxis zu einem Pflichtprogramm.

 

Was geschieht während der ersten Behandlung?
Antwort

Durch die sogenannte Befunderhebung analysieren wir die Beschwerden bzw. Bewegungseinschränkungen des Patienten, sowie deren Ursachemöglichkeiten.
Der Befund besteht hauptsächlich aus 2 Teilen:

  • die Anamnese (ausführliche Befragung gibt Aufschluß über das heutige Beschwerdebild, sowie frühere medizinische Probleme, deren Behandlung und die Anforderungen des Körpers an den Alltag
  • die körperliche Untersuchung erlaubt die Art, die Lokalisation und das Ausmaß der Störung der betroffenen Struktur zu definieren.

Was darf von den darauffolgenden Behandlungen erwartet werden?
Der Behandlungsaufbau, der auf die Resultate der Befunderhebung gestützt ist, wird ganz individuell gestaltet. Abhängig von der Beschwerdesymptomatik versuchen wir mit der ganzen Bandbreite der manuellen Therapie die gestecketen Behandlungsziele zu erreichen.
Während der gesamten therapie Kontrollieren wir den Erfolg der Behandlung und versuchen wir mit Ihnen gemeinsam ein möglichst optimales behandlungsergenis zu erreichen.

 

Was muß ich zur ersten Behandlung mitbringen?
Antwort

Bitte bringen Sie zur Behandlung eine großes Badetuch mit. Den aktuellen Arztbericht bzw. Befund, aktuelle Röntgenbilder, das Rezept, Ihre Krankenkassenkarte und, falls vorhanden, Ihre Befreiungskarte.